Social Media Grafiken

Design like a pro – Social Media Grafiken 101

Bilder sagen zwar mehr als tausend Worte, aber was, wenn dein Bild eines von Tausenden ist?! Um deine Social Media Grafiken von der Masse abzuheben und deine Zielgruppe zu erreichen, solltest du mehrere Dinge bei der Grafikerstellung beachten. Hier verraten wir dir ein paar einfache Tipps und Tricks, um ansprechende Social Media Grafiken zu erstellen.

Wir leben in einer sehr Bild-lastigen Welt, in der wir jeden Tag neue Inputs empfangen. Da ist es keine Überraschung, dass der Trend der letzten Jahre stark zum visuellen Marketing tendiert. Dass wir Menschen auf visuellen Content viel besser reagieren als auf reinen Text, hat seinen Grund. Unser Gehirn verarbeitet visuellen Content 60.000-mal schneller als geschriebene Inhalte. Dies führt dazu, dass wir uns visuelle Informationen einfacher merken.

Fakten über Kommunikation - Social Media Graphics
Das Gehirn beeinflusst stark das Design der Social Media Graphics.

Die Basics des Designs

„Design ist ein Plan Elemente so zu arrangieren, dass sie einen gewissen Zweck erfüllen.“
Charles Eames, Designer

Was unterscheidet schlechte Social Media Grafiken von guten? Wieso funktionieren einige Bilder auf den sozialen Netzwerken besser als andere? Es gibt einige Grundelemente, die uns beim Erstellen von Grafiken helfen und so bereits einen Grundstein für ein schönes und ansprechendes Bild legen.

Nutze Weiß- und Leerräume

Klingt zwar einfach, kann aber schließlich schwieriger sein als man denkt. Es kommt darauf an, das Gleichgewicht zwischen zu viel und zu wenig Information zu finden. Einerseits soll man den Betrachter nicht langweilen aber andererseits auch nicht überfordern. Die goldene Mitte ist hier der richtige Weg. Ein Richtwert sind hierbei ca. 40% Weißraum auf der Grafik.

Vorsicht mit der Farbe

Manchmal ist weniger eben mehr. Damit die Grafik ansprechend und nicht zu überfüllt aussieht, empfehlen wir, nicht mehr als 3 Farben zu kombinieren. Um geeignete Farbkombinationen auszusuchen, ist es hilfreich mit dem Farbkreis zu arbeiten. Aus dem Farbkreis werden 3 aneinandergrenzende Farben ausgewählt, diese sind die analogen Farben. Eine andere Möglichkeit ist es, aus dem Farbkreis die gegenüberliegende Farbe zu nehmen – die komplementäre Farbe also. Wenn man einen starken Kontrast erzeugen will, eignet sich dafür die komplementäre Farbe am besten.Wer auf der Suche nach der perfekten Farbe ist, dem ist geraten auch ein Auge auf Adobe Color zu werfen. Das Tool hilft einem die passende Farbe zu finden und beschränkt einen nicht auf diese 12 Farben.

Farbkreis nach Itten
Farbkreis nach Itten

Die Drittel-Regel

Um dem Betrachter das Lesen der Grafik zu vereinfachen, sollte man die Drittel- Regel nicht außer Acht lassen. Man muss die Grafik sowohl vertikal als auch horizontal in 3 Teile teilen. Diese Regel ist besonders wichtig, wenn man Ziffern ins Bild einbauen möchte. Da das Lesen vereinfacht wird, wenn sich die Zahlen auf einem der Schnittpunkte der Linien befinden.

Die Drittel Regel
Die Drittel Regel

Fonts, Fonts, Fonts

Oftmals scheitert die Grafik schlussendlich an einer unpassenden Schriftart. Lesbarkeit steht hierbei ganz großgeschrieben! Bedenkt, dass User heutzutage über verschiedene Geräte auf die Website zugreifen. Die Grafik muss sowohl am Desktop, als auch auf dem Handy oder Tablet gut lesbar sein. Schriften ohne Serif (Sans Serif) sind in der Regel für das Auge am Bildschirm einfacher zu lesen.

Qualität über Quantität

Der 5. Punkt versteht sich von allein, wird jedoch trotzdem oft bei Seite gelassen. Eine schöne Ästhetik ist bei Social Media Graphics das Wichtigste. Deswegen sollte man besonders darauf achten, dass die Bilder nicht verpixelt sind und auf jedem Zugriffsgerät scharf angezeigt werden. Vor allem wenn man die Grafik zuschneidet, formatiert oder die Auflösung verändert, sollte man aufpassen, dass das Bild nicht verzerrt wird.

Die GO-TO-TOOLs für gute Social Media Grafiken

Nicht jeder ist ein Adobe Suite Native und fühlt sich in Photoshop & Co zu Hause. Für die unter euch, die trotzdem schöne Social Media Grafiken erstellen möchten, haben wir hier 3 Webseiten, die sehr hilfreich sein können und sehr intuitiv aufgebaut sind.

CANVA

Diese Webseite ist eine Online-Plattform, die verschiedene Features und Tools gratis anbietet. Wie bei vielen Webseiten üblich, gibt es auch von CANVA  eine kostenpflichtige Premium Version.

Vorteile:

  • Sehr intuitiv aufgebaut und einfach zu nutzen.
  • Gratis Datenbank an Icons, Schriften, Illustrationen, einfachen Formen und Vektoren.
  • Kostenlose Upload-Möglichkeit von externen Bildern oder Grafiken.
  • Gratis Download von Designs.
  • Gratis Tutorials für Anfänger von Canva.

Nachteile:

  • Beginnt man einmal mit dem Bearbeiten einer Grafik, kann man die Dimensionen nicht mehr verändern.
  • Canva hat eine 96dpi Auflösung, die man nicht ändern kann.

PABLO

Pablo ist eine weitere Online-Plattform, die von Buffer entwickelt wurde und mit der man Social Media Grafiken ganz einfach erstellen und auch gleich auf den sozialen Netzwerken teilen kann.

Vorteile:

  • Schnelle Erstellung von Social Media Grafiken.
  • Sehr intuitiver Aufbau der Webseite.
  • Große Auswahl an Vorlagen.
  • Hintergrundbilder mit hoher Auflösung und die Möglichkeit, eigene Grafiken hochzuladen.

Nachteile:

  • Stile sind limitiert, da es nur eine gewisse Anzahl an Schriften und Hintergründen zur Verfügung stellt.

PIXLR

PIXLR ist die letzte Webseite, die wir euch hier vorstellen. Sie eignet sich sehr gut zur Grundfotobearbeitung (Kontrast, Helligkeit, Sättigung, etc) . Wie die vorher erwähnten Seiten, hat auch PIXLR seine Vor- und Nachteile.

Vorteile:

  • Manche sehen Pixlr als die Online-Ergänzung zu Photoshop an.
  • Erlaubt dir deine Grafiken auf verschiedenen Ebenen zu bearbeiten.
  • Die Designs können in einer Vielzahl an Formaten heruntergeladen werden.

Nachteile:

  • Bietet keine Tutorials an.
  • Auf den ersten Blick könnte die Webseite für Anfänger herausfordernd sein.

Es gibt Unmengen an Programmen und Apps, die zur Foto- und Grafikbearbeitung dienen. Wir liefern euch hier einen ersten Blick auf die beliebtesten Tools derzeit. Jetzt liegt es nur mehr an euch, aus eurer Social Media Graphic einen Blickfang zu machen. Falls ihr diese Webseiten schon verwendet habt oder andere Seiten nutzt, könnt ihr gerne eure Meinung in den Kommentaren mit uns teilen.

About the Author :

Leave a Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen