Tablets erobern die Welt

Wenn aus Science Fiction spannender Alltag wird

Kultregisseur Stanley Kubrick war nicht nur ein begnadeter Filmemacher, sondern auch ein wahrer Visionär in Hinblick auf die zwischenmenschliche Kommunikation der Zukunft. In einem seiner bekanntesten Werke mit dem Titel „2001: Odyssee im Weltraum“ aus dem Jahr 1968, wurde bereits mit Tablet Computern kommuniziert. Selbst Samsung verwies im scheinbar ewig andauernden Patentstreit mit Apple auf besagten Film.

Der Triumph des Tablets
Aus der heutigen Zeit sind Tablets gar nicht mehr wegzudenken. Sie sind handlich, einfach zu bedienen und man ist praktisch immer und überall mit dem Internet verbunden. TabTimes hat den Trend sehr genau ins Auge gefasst und erhoben, dass der weltweite Tabletmarkt aktuell schneller wächst als der Laptop- und Smartphonemarkt.

Tablet
© Helene Souza / pixelio.de

Sind Tablets nur ein Trend?
Neben den brandneuen, ultrahochauflösenden Flaggschiffen von Apple, Samsung und anderen namhaften Marken, sind es vor allem die leistbaren „White box“ Tablets der weniger bekannten Anbieter, die in den Händen der User landen. Der renommierte U.S. IT Dienstleister Gartner Inc. geht davon aus, dass der Absatzmarkt für White box Tablets (und Smartphones) bis 2015 ungehindert weiterwachsen wird. Laut Gartner Inc. wurden im Jahr 2013 mehr als 195 Millionen Tablets verkauft, ein Zuwachs von 68 % zum Jahr davor.

Mobile Social Media Nutzung
Dass die mobile Nutzung des Internets den klassischen Zugängen langsam den Rang abläuft überrascht wohl kaum noch jemanden. In einem neuen Report hat BI Intelligence jedoch offiziell erhoben, dass mehr als 60 % der Social Media Aktivität von mobilen Geräten kommt. Dabei verwenden die User ganz allgemein mehr Zeit für Social Media als für jeden anderen Onlinebereich, inklusive dem Schreiben von E-Mails.

Form Follows Function lautet die Devise!
Für Unternehmen und deren Online-Auftritt ergibt sich aus diesem Mobile-Trend eine ganz klare Notwendigkeit: Alle Inhalte müssen so gestaltet werden, dass sie auch auf mobilen Endgeräten problemlos und vollinhaltlich angezeigt werden. Im Fachjargon nennt man dies „Responsive Webdesign“. Zwar kümmern sich Social Media Netzwerke selbst um die korrekte Anzeige ihrer Seiten auf mobilen Geräten, jedoch sollten Unternehmen ihre Facebook-Seiten, Twitter-Feeds und Pinterest-Profile auch verstärkt mit qualitativ hochwertigen Inhalten bespielen, um möglichst viel User Generated Content auszulösen und zu bündeln. Denn auf den Tablets wirken Inhalte besonders gut und laden verstärkt dazu ein, konsumiert zu werden.

About the Author :