Employer Branding via Webportal

Der Einfluss von Arbeitgeberbewertungen im Internet gewinnt an Bedeutung.

Welcher Chef hat sich nicht schon über seine Bewerber auf den Social-Media-Plattformen schlau gemacht, und welcher Arbeits- suchende hat nicht schon einmal auf einer Arbeitgeber-Bewertungsplattform nachgesehen? Der Begriff „Employer Branding“ rückt daher ins Zentrum der Diskussion und die Firmen sind gut beraten, sich über deren Image als Arbeitgeber Gedanken zu machen, um weiterhin den Zugang zu Top- Arbeitskräften zu sichern. Auf diversen Plattformen wie „kununu.com“, „meinChef.de“ und „meinpraktikum.de“ wurde aktuellen und ehemaligen Arbeitnehmern die Möglichkeit geschaffen, ihren Arbeitgeber anhand des Vorgesetztenverhaltens, der Arbeitsatmosphäre und des Kollegenzusammenhalts (Stichwort: Unternehmenskultur) zu bewerten. Auch Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten
sowie das Gehalt werden beurteilt. Diese Bewertungsportale der Firmen und Vorgesetzten spiegeln das Image eines Unternehmens wider und sind als neutrale Informations- und Meinungsportale für die Wahrnehmung eines Unternehmens in der Öffentlichkeit mitverantwortlich.

Karriere Employer Branding,
Employer Branding

Plattformen im Blick

Es gibt ein paar große Bewertungsplattformen, die auf jeden Fall beobachtet werden sollten. Jeder Personalverantwortliche sollte sich mit diesen Plattformen auseinandersetzen und ein eigenes Unternehmensprofil pflegen. Die Meinungen dienen nämlich als Stimmungsbarometer vor allem innerhalb des Unternehmens und sind mit Mitarbeiterbefragungen vergleichbar. Extern kann es den Unterschied machen, ob sich ein Jobsuchender bei dieser Firma oder doch lieber bei der Konkurrenz bewirbt. Reagiert ein Unternehmen nicht auf schlechte Bewertungen und lässt Missstände, wie zum Beispiel schlechte Bezahlung, bestehen (so zum Beispiel bei Amazon geschehen), kann sich dies nicht nur auf das Bewerberverhalten auswirken; auch Kunden und Geschäftspartnern kann ein negatives Image übel aufstoßen und dazu führen, dass sie sich nach alternativen Dienstleistern/ Anbietern umschauen. Doch was ist mit all den Diskussionen, die nicht auf diesen offiziellen Arbeitgeber-Bewertungsplattformen geführt werden? Zu vielen Themen, wie etwa Ausbildung als Pilot oder Polizist, gibt es eigene Foren, Communities und Social Networks, die sich nur mit dem Bewerbungs- und Ausbildungsprozess
sowie Karrieremöglichkeiten auseinandersetzen. Viele von diesen Diskussionen werden abseits der Wahrnehmung des jeweiligen Arbeitgebers geführt, weshalb wir ein vollständiges Online Monitoring sämtlicher Social Media- Kanäle empfehlen.

Konstruktives Management

Findet man solche Diskussionen, so kann man entweder als Firma offiziell interessante Jobangebote veröffentlichen oder im Bedarfsfall auch zu Kritik Stellung nehmen. Auf negative Bewertungen und Kritik sollte konstruktiv und überlegt reagiert werden – vorschnelle Handlungen verschlimmern die Situation eher, und das Internet vergisst nie! Außerdem lohnt es sich, dem Ursprung der Kritik auf den Grund zu gehen: Wie viel Wahrheit steckt in der Kritik? Ist die Kritik berechtigt? Sollten Verbesserungen in Betracht gezogen werden? Zufriedene Mitarbeiter sind schließlich nicht nur für die öffentliche Wahrnehmung des Unternehmens positiv, sondern auch für das interne Arbeitsklima. Überlegungen und Maßnahmen für Employer Branding sollten daher unternehmensweit kommuniziert, Mitarbeiter zu Bewertungen animiert werden. Als konstruktive Maßnahmen des Employer Brandings empfehle ich daher ein aktives Community Management und ein umfassendes Online Monitoring. Zufriedene Mitarbeiter sind schließlich nicht nur für die öffentliche Wahrnehmung des Unternehmens positiv, sondern auch für das Betriebsklima.

About the Author :

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen